. .
www.maledivenbilder.ch

Besucherzähler

Inselbilder
Unterwasserbilder
Atolle
Reiseberichte
Kameras
Malediven Wetter

Reisebericht Velidhu ( 17. April bis 4. Mai 2006 )

Anreise: Mit Condor ab Frankfurt via Colombo nach Male. Flug verlief ohne besondere Vorkommnisse. In Colombo wurde das Flugzeug aufgetankt und kurz gereinigt. Die Passagiere durften das Flugzeug in Colombo nicht verlassen (war schon ein wenig mühsam). Nach ca. 75 Minuten ging es weiter nach Male. Dort wartete auch schon die Neckermann-Reiseleiterin und hat uns kurz über das weitere Vorgehen in Kenntnis gesetzt. Wir haben Bootstransfer gebucht und nach kurzer Wartezeit ging’s auch schon los. Die Fahrt dauerte ca. 90 Minuten und war O.K. (ruhige Verhältnisse). Wer jedoch noch nie mit dem Air Taxi geflogen ist, sollte sich dies nicht entgehen lassen.

Ankunft: Vom Bootssteg direkt zur Reception. An der Reception angelangt wurde das übliche Prozedere durchgeführt: Willkommensdrink, Einchecken etc. und weiter zum Bungi.

Bungalow: Unsere vorgängige Bungi-Reservation hat geklappt; mit unserem Einzel-Bungalow waren wir sehr zufrieden. Ein wenig zurückversetzt, mit Blick aufs Meer und schönem, privaten Strandabschnitt, an welchem auch schon 2 Liegen unter einem Sonnenschirm parat standen. Im Bungi befinden sich noch 2 Auflagen für die Liegestühle. Diese sind wirklich sehr bequem. „Liegenprobleme“ hatten wir nie. Unsere 2 Liegen standen die ganzen 16 Tage frei an Ort und Stelle.
Das Bungi selber ist i.O. (wir hatten ein „altes“ Bungi mit der Rundum-Terrasse); ziemlich gross und zweckmässig eingerichtet. Ein paar Schubladen und ein Schrank mit Schiebetür fehlen leider, aber es geht auch ohne. Ebenfalls im Bungalow zu finden waren: 1 Taschenlampe, 2 Regenmäntel und 2 Schwimmwesten (ein Telefon gibt es nicht). Nicht so gefallen hat uns das Badezimmer, das leider nicht offen und eher eng ist und dadurch ein wenig stickig wirkt. Aber irgendwie gewöhnt man sich schnell daran. Unser Roomboy war sehr gut. Es war stets alles sauber und ordentlich (alle 2 Tage gibt es neue Strandtücher). Mit uneingeladenen Tierchen hatten wir keine Probleme; die ersten 2 bis 3 Tage hatten wir ein paar grosse Ameisen auf der Terrasse; aber das war auch schon alles. Die Lage der Bungalows ist natürlich Geschmacksache und es gibt – wie auf den übrigen Resorts auch – bessere und weniger gute Bungis. Ein Wechsel ist jedoch kein Problem. Wir waren mit unserem rundum zufrieden (unsere bevorzugten Nummern: 165 bis 177), in der Nähe vom Schnorcheleinstieg und der Bar und ganz ohne Wellenbrecher; war prima! Die Einzelbungis sind rund um die Insel verstreut und stehen dicht beieinander (zudem auch 2- oder 3-reihig). Die Wasserbungalows sind schön anzusehen und wohl auch von der Einrichtung her toll. Einen direkten Einstieg (via Leiter) gibt es jedoch nicht, der Steg wird sehr heiss und für uns wäre das nichts gewesen (sind jedoch nicht so die Wasser-Bungi-Fans).

Insel: Die Insel ist sehr schön, sowohl der Strand als auch das Inselinnere. Im Inselinneren wurde ein schöner Inselgarten angelegt mit vielen Palmen, Sträuchern und vielen schönen Blumen. Die Insel ist eine reine Barfussinsel, obwohl um den Bereich der Reception und des Restaurants ein paar gepflasterte Wege anzutreffen sind. Uns hat dies jedoch nicht gestört.
Sehr schön ist übrigens die Bar, die wie die übrigen Einrichtungen auch, sehr gut geführt wird (wunderschöner Ausblick direkt aufs Meer). Nachmittags gibt es dort sehr leckeren Kuchen und Kaffee oder Sandwichs mit Thunfisch, Käse oder Chicken (im AI enthalten); sehr empfehlenswert! Wir sind nicht so die grossen Cocktail-Trinker und können daher zu den Cocktails selber nicht viel sagen; haben jedoch diesbezüglich keine Klagen gehört. Ansonsten sind Gin Tonic, Whisky Cola, Bier etc. gut. Das Personal ist durchwegs sehr engagiert und macht einen prima Job. Kaum hatte man ausgetrunken wurde man auch schon gefragt, ob man noch etwas möchte (auch als AI-Gast).
Hervorheben möchte ich hier auch das Management. Die Insel wird super geführt. Probleme werden ernst genommen und sofort behoben (falls möglich). Überbuchung ist auf Velidhu kein Thema (jedenfalls während unseres Aufenthalts nicht). Eines Abends hat sich der Manager bei uns sogar persönlich vorgestellt und sich erkundigt, ob bei uns alles i.O. ist (fanden wir sehr zuvorkommend). Der Strand rund um die Insel ist schön und grösstenteils angenehm breit. Dadurch, dass einige Bungalows ein wenig vom Strand zurückversetzt sind und die Liegen im Schatten unter den Schirmen stehen, ist der Strand nie überfüllt. Zudem gibt es viele schöne Strandabschnitte bzw. Liegeplätze. Eine Menschenansammlung unter einer gewissen Palme etc. gibt es auf Velidhu nicht. Eine Fototour kann somit zu jeder Zeit unternommen werden.

Hausriff: Das Hausriff ist in meinen Augen zwar nur Durchschnitt, aber trotzdem sehr schön zum Schnorcheln. Dieses ist leicht zu erreichen (gibt leider nur 1 Ein-/Ausstieg) und erstreckt sich fast um die ganze Insel. Einer „ordentlichen“ Schnorcheltour steht also nichts im Wege. Dass das Hausriff teilweise bereits wieder recht gut nachgewachsen ist; konnten wir insbesondere auch beim Tauchen feststellen. Allerdings hat mir ein wenig der Grossfisch gefehlt und von der Fischmenge her habe ich auch schon Besseres erlebt. Aber insgesamt schönes, strömungsarmes Hausriff. Unsere Nachbarn haben sogar einen Manta gesichtet.
In der Lagune sind täglich mehrere (manchmal über 10 Stk.) Baby-Schwarzspitzen-Riffhaie zu beobachten; die nicht wirklich Scheu vor Menschen zeigen.

Tauchen: Die Tauchbasis ist super und wird sehr gewissenhaft geführt, was sicherlich auch Tauchanfängern zu Gute kommt. Nebst Winnie, der immer für einen Spass zu haben ist, und einen prima Job macht, sind wir auch noch mit Conny und Birgit (beide aus Österreich und seit ca. 3 Monaten auf der Insel) getaucht. Sind beides ganz Nette, hat grossen Spass gemacht.
Die Leihausrüstung ist in tadellosem Zustand und wird überdurchschnittlich gut gepflegt, was einem viel Sicherheit gibt.

Restaurant: Das Restaurant ist in 2 Räume unterteilt und hat mehr Tische, als die maximale Anzahl an Gästen. So erschien einem das Restaurant nie als voll. Das Restaurant wird sehr sauber gehalten und auf den Tischdecken konnten wir nie auch nur den kleinsten Fleck feststellen. Täglich verschiedene Themenabende. Kleine Warteschlangen am Buffet (alle 3 Mahlzeiten sind in Buffetform erhältlich) hatten wir nur an 2 oder 3 Abenden. Die Auswahl ist gross (täglich Suppe, Salatbüffet, Fisch, Fleischgerichte, Pasta, Gemüse, Kartoffeln, Curries etc.) und die Speisen werden immer schön präsentiert. Das Essen selber ist gut und abwechslungsreich, aber wir haben auf anderen Resorts schon besser gegessen (evtl. haben wir auch nur ein wenig mehr erwartet, weil das Essen von Velidhu grundsätzlich überall so hoch gelobt wurde). Überdurchschnittlich gut - vom Geschmack und von der Optik her - waren jedoch die Nachspeisen (wunderschön dekorierte Kuchen, Crèmes, Früchte etc.). Das Frühstück ist mit Toast, Croissants, verschiedenen Brotsorten, Marmeladen, Waffeln, Omeletts, Früchten etc. ebenfalls gut.

Unterhaltung/Bar: Animation in Form von z.B. Wasseraerobic oder ähnlichem gibt es keine. Dafür findet ein allabendliches Unterhaltungsprogramm in der Bar statt. Disco, Karaoke, Krabbenrennen etc. Wobei die Disco und der Karaoke-Abend eher bescheidenen Anklang fanden. Unser Tischkellner hat sich da jeweils mächtig ins Zeugs gelegt und weil er – in seinem eigentlichen Metier – ausgezeichnet war, haben wir ihm die Singerei nicht wirklich übel genommen ;-). Die Bar ist zudem so eingerichtet, dass man entweder im Innern der Bar, auf der Terrasse oder an den Tischchen am Strand sitzen konnte. Wenn man also kein Interesse am jeweiligen Unterhaltungsprogramm hatte, konnte man sich an die Strandtischchen setzen und sich dort gut unterhalten.

Ausflüge: Es werden div. Ausflüge angeboten. Wir haben jedoch keine mitgemacht. In der 1. Woche soll jedoch das Manta-Schnorcheln sehr schön gewesen sein. Es wurden viele Mantas gesichtet.

Allgemeines: Das Sportcenter (Angebot: Wasserski, Bananenboot, Windsurfen, Kanu etc.). wird reichlich in Anspruch genommen. Wobei von einer Lärmbelästigung nicht die Rede sein kann. Gestört wurde man durch diese Aktivitäten nicht, obwohl wir das auch nicht brauchen.

Air-Taxi: Die Insel wird täglich 2 bis 3 Mal von Air-Taxis angeflogen. Die Wasserflieger landen direkt beim West-Jetty. Mögliche Lärmbelästigung in dieser Region!

Wetter: SUPER! 1x ca. 20 Minuten leichter Regen. Ansonsten durchwegs sonnig und warm bzw. heiss (im Schatten ca. 31 bis 33°C). Wassertemperatur: 29°C.

Nationalitäten: Sehr gemischt (D, CH, A, I, F, GB und ein paar Japaner). Alles sehr angenehme Gäste. Herzliche Grüsse an dieser Stelle an all die vielen netten Leutchen, die wir auf Velidhu kennen lernen durften. War super mit Euch! Kleinkinder waren auch ein paar anwesend; hat denen augenscheinlich prima gefallen. Das Personal hat sich liebevoll um die Zwerge gekümmert.
Auf Velidhu sind auffallend viele Repeater anzutreffen. Einige waren schon 4 oder 5x dort; was wohl eindeutig für die Insel spricht.

Fazit: Velidhu ist eine sehr schöne Insel, mit sehr gutem Management und tollem Staff. Die Insel bietet viel und ist daher auch geeignet für Urlauber, die nicht nur relaxen wollen. Wobei sich die Insel mit ein wenig Bungalow-Glück auch für einen ruhigen Urlaub eignet. Aber aufgrund der doch recht dichten Bebauung bzw. der hohen Gästezahl kommt das „Robinson-Feeling“ nicht richtig auf. Velidhu war übrigens unser 7. Malediven-Resort. Vom Wohlfühlfaktor und vom Preis-/Leistungsverhältnis her können wir die Insel uneingeschränkt weiterempfehlen.